Navigation – Plan du site

Raumstrukturen und Raumausstattung auf Burgen in Mittelalter und Früher Neuzeit, Christina Schmid (Hg.), Gabriele Schichta (Hg.), Thomas Kühtreiber (Hg.), Kornelia Holzner-Tobisch (Hg.)

Jens Boye Volquartz
Référence(s) :

Raumstrukturen und Raumausstattung auf Burgen in Mittelalter und Früher Neuzeit, Christina Schmid (Hg.), Gabriele Schichta (Hg.), Thomas Kühtreiber (Hg.), Kornelia Holzner-Tobisch (Hg.), Heidelberg, Universitätsverlag Winter, 2015, 541 p.

ISBN 978-3-8253-6324-6

Texte intégral

1Der vorliegende Sammelband basiert auf Vorträgen der vom Institut für Realienkunde des Mittelalters und der frühen Neuzeit (IMAREAL) organisierten, internationalen Tagung „Raumstrukturen und Raumausstattungen auf Burgen in Mittelalter und früher Neuzeit“. Diese fand vom 22. bis 24. März 2010 in Krems an der Donau statt. Der Grund für das Erscheinen des Buches erst fünf Jahre später ist in massiven Einsparungen und Personalkürzungen an der Österreichischen Akademie der Wissenschaften sowie dem Umzug des IMAREAL nach Salzburg zu suchen.

2Die 17 Beiträge des Bandes entstammen unterschiedlichen Fachrichtungen mit Bezugspunkten zum Mittelalter und der frühen Neuzeit. Hiermit bildet sich bereits der interdisziplinäre Forschungsansatz der drei Projektpartner Josef Handzel, Gabriele Schichta und Christina Schmid ab, die sich mit der Thematik adeliger Wohnkultur auf Burgen und frühen Schlössern und deren sozialen Implikationen aus den Fachbereichen Geschichte, Archäologie und Germanistik kommend befassten. Der Titel ihres Dissertationsprojektes lautet „RaumOrdnungen. Raumfunktionen und Ausstattungsmuster auf Adelssitzen im 14. bis 16. Jahrhundert“ und wurde durch ein dreijähriges DOC-Team-Stipendium gefördert.

3Der erste Beitrag von KARI JORMAKKA (†) thematisiert antike Architekturtheorien und deren Rezeption im Mittelalter. Er setzt an bei Vitruvius und dessen Rezeption im Frühmittelalter bis hin zur Renaissance. Hierbei hebt er hervor, dass sowohl Vitruv als auch dessen Rezipienten in ebenen Figuren dachten, während seit der Spätantike eher ein Trend zu numerisch basierter Architektur einsetzte, für die beispielsweise die Beschreibung des Tempels von Salomo in der Bibel mit ihrer zahlenmystischen Pythagoreischen Harmonie als Vorbild diente. Im 12. Jahrhundert begannen geometrische Figuren wieder in den Vordergrund der Architekturtheorie zu treten. Nach spätmittelalterlicher Rezeption wurde der Ursprung aller Geometrie in der biblischen Geschichte Kains gesehen, der infolge seines Brudermordes gezwungen war, sich ein festes, schützendes Heim zu errichten, womit er den Grundstein für die architektonische Geometrie legte, gleichzeitig aber den „perfekten, nomadischen Frieden“ störte, indem die Separation privater Güter ihren Anfang nahm. Über die Wahrnehmung des Hauses als Kontrollmechanismus von Gütern, Tieren und letztendlich auch der Frau leitet der Beitrag hin zum Vergleich Hildegards von Bingen vom Haus und dem weiblichen Körper.

4Dem schwierigen Feld der quellenkritischen Verwertung fiktionaler Literatur widmet CAROLINA CUPANE ihren Beitrag. Hierin zeigt sie, welche Beschreibungen kaiserlicher wie adeliger Palastbauten in Konstantinopel sich in verschiedenen literarischen Werken des hohen und späten Mittelalters finden. So liegen jedoch keine umfassenden, sondern nur für die jeweiligen Erzählungen relevanten Raumbeschreibungen in den Texten vor, sodass derartige Bauten nur fragmentarisch rekonstruierbar bleiben. Selbst die wenigen vorliegenden Informationen können stets nur vor dem Hintergrund, dass die Grenzen zwischen Wirklichkeit und literarischer Schöpfung im Mittelalter geradezu fließend waren, herangezogen werden.

5KAI LORENZ zeigt, dass Handlungsräume in einer Burg in der poetischen Raumwahrnehmung des Mittelalters im Wesentlichen drei Kategorien entsprechen: Gesellschafts-, Transit- und Schwellenräume. Gesellschaftsräume sind mit einer exakten Lokalisation fest verortet und dienen der Interaktion des Protagonisten mit dem Figurenpersonal. Transiträume sind weniger fest umrissen und müssen meist zwischen den Gesellschaftsräumen liegend durchquert werden. Schwellenräume liegen zwischen Gesellschafts- und Transiträumen – beispielsweise verkörpert durch ein Burgtor. LORENZ zeigt derartige Konzeptionen sowohl an Beispielen mittelalterlicher Literatur wie auch späterer Märchen und moderner Filmen.

6ANJA GREBE behandelt in ihrem Beitrag, inwieweit spätmittelalterliche Buch- und Tafelmalerei Raumfunktionen wiedergeben, besonders vor dem Hintergrund der im Mittelalter üblichen Multifunktionalität von Räumen. Hierzu führt sie vor allem das Beispiel beweglicher Textil- und Einbaumöbel an. Sie konstatiert, dass weder Bildquellen, noch literarische Raumbeschreibungen wie auch Inventare alleinstehend genügend Informationen enthalten, um eine konkrete Raumausstattung wiedergeben zu können und stattdessen ein interdisziplinärer Ansatz vonnöten ist.

7Die besonderen Eigenheiten der Ausstattung und Ausschmückung der Renaissanceschlösser in den Böhmischen Ländern untersucht VACLAV BŮŽEK hinsichtlich ihrer Eigenheiten. So zeigt er, dass den böhmischen Adeligen besonders daran gelegen war, Tradition, Herkunft und Stand ihres Geschlechtes darzustellen, was sich beispielsweise an reich verzierten Wappenstuben abbildet. Auch finden sich Ausschmückungen, die auf einen unerfüllten Kinderwunsch hinweisen und sich beispielhaft in Darstellungen von mythischen Wesen diverser Fruchtbarkeitskulte wiederfinden. Vor dem Hintergrund der spätmittelalterlichen Bedrohung durch die Osmanen finden sich Illustrationen des miles christianus etwa in diversen Schlacht- oder Kampfszenen – auch vergangener Jahrhunderte, wie der Schlacht an der Milvischen Brücke mit den Feinden der Christenheit in Gestalt der Türken.

8Dass die Ausstattung einer Burg in den Lebensräumen der Liebe im späten Minnesang eine untergeordnete bis keine Rolle spielte, da es um die Räumlichkeit der emotionalen und sexuellen Zuwendung zwischen Mann und Frau ging, konstatiert URSULA SCHULZE. Um jedoch eine gewisse Raumvorstellung zu suggerieren, findet sich vielfach das Architekturelement der Zinne oder des Fensters erwähnt, um so die Imagination einer Burg hervorzurufen. Die Vollendung der Vorstellung von einer Burg und der Dame hoch auf den Mauern wie des Minnedieners zu deren Fuße übernahmen dann die Illustratoren dieser Dichtungen. Auch hier wird erneut die Notwendigkeit interdisziplinärer Bearbeitung der Thematik deutlich.

9VOLKER OHLENSCHLÄGER befasst sich mit den Aussagemöglichkeiten über Raumsituationen von Burgen anhand von Hofordnungen – hier exemplarisch die des Markgrafen Johann Cicero von Brandenburg aus dem Jahr 1470. Nach Überlegungen zur Quellengattung selber und den spezifischen Umständen des Untersuchungsbeispiels analysiert er verschiedene Raumaspekte der Hofordnung, wie beispielsweise die soziale Differenzierung der Räumlichkeit, und setzt diese auch ins Verhältnis zu anderen zeitgenössischen Hofordnungen, wie etwa der für den Stuttgarter Hof oder der des Herzogs von Bayern-Landshut.

10Der reich bebilderte Beitrag MICHAEL RYKLs beinhaltet eine Untersuchung der Wohnräume böhmischer Festungen. Ausgehend von der aus Diele, Kammer und Stube bestehenden „minimal Wohnung“ behandelt RYKL die Größenverhältnisse und Anordnungen dieser Räume zueinander sowie weitere, additive Räume, wie beispielsweise Saal, Trinkstube, Kapelle und Küche. Auch stellt er die Genannten möglichen tragbaren Einrichtungen gegenüber, wie zum Beispiel Kapelle zu Tragaltar oder Abortecker zu Nachttopf. Zuletzt untersucht er die Anordnung all dieser Raumelemente, wobei er als die zwei- oder die dreiteilige Anordnung oder Türme als wesentlich ausmacht.

11PAUL MITCHELL beschreibt die Baugeschichte der Gozzoburg in der mittelalterlichen Stadt Krems an der Donau. Gegliedert durch die verschiedenen Baukampagnen, die er mit Dendrodatierungen unterfüttert, beschreibt er die Entwicklung des sog. domus gozzonis. Besonders die Raumstruktur der verschiedenen Phasen steht hierbei im Vordergrund, deren Raumaufteilung und -erschließung zum Schluss des Beitrages anhand von Zugangsdiagrammen für die Zeiten um 1280 und um 1500 schematisch abgebildet sind.

12Die zwei Siedlungsfunde Hard – einen jüngeren (12. Jhd. bis 1240/60) und einen älteren (wüst gefallen Ende des 14. Jhd.) – behandelt SABINA FELGENHAUER-SCHMIEDT. Im Fokus stehen vor allem die Raumordnungen zum nahegelegenen Dorf sowie der Einzelbauten des Herrenhofs. Gestaffelt sind die Befunde durch die Analyse verschiedener Bauphasen. Die soziale Befindlichkeit wird im Vergleich der Herrenhofbewohner zu den Dorfbewohnern anhand der Funde abgebildet und mittels schriftlicher Erwähnungen im größeren Rahmen kontextualisiert.

13BENJAMIN ŠTULAR stellt in seinem Beitrag die archäologischen Funde der mittelalterlichen Kleinen Burg (Mali grad, 11.-14. Jhd.) der Stadt Kamnik sowie deren Aussagemöglichkeiten über die räumliche Strukturierung vor. Gegliedert nach Konstruktions- und Zerstörungsphasen der Burg lassen sich anhand verschiedener Fundgruppen unterschiedliche Nutzungsareale innerhalb der Burg identifizieren, sowie eine Zugangsanalyse erstellen. Neben dieser Mikrountersuchung der Burg wird diese mittels Sichtfeld- bzw. Sichtbarkeitsanalyse im Gelände auch in den Makroraum eingeordnet.

14Anstelle der einfachen Gleichsetzung von materieller Kultur spätmittelalterlicher Burgen und der gesellschaftlichen Stellung des bewohnenden Niederadels sollte vielmehr eine soziologische Fragestellung in historischer Perspektive sowie ein multidisziplinäres Instrumentarium auf archäologisches Fundgut im Burgenkontext angewandt werden. So lautet das Anliegen des Beitrags von NORBERT GOSSLER. Seine Untersuchungsbeispiele sind der als Burganlage zu charakterisierende Hof Goldstein und die Ganerbenburg Oberursel – beide im Rhein-Main-Gebiet gelegen und von Niederadeligen bewohnt – sowie weitere frühneuzeitliche Anlagen. Mittels sog. „Barometerobjekte“ zeigt GOSSLER, dass zu Beginn der frühen Neuzeit der Niederadel der Region bereits eine erhebliche sozioökonomische Differenzierung aufwies und manches Adelsgeschlecht hinsichtlich seiner politisch-ökonomischen Möglichkeiten deutlich hinter dem Grad seiner Selbstdarstellung zurückblieb.

15CLAUDIA FELLER zeigt anhand spätmittelalterlicher Rechnungen der Herren von Thun (1489-1496), welche Möglichkeiten diese Quellengattung hinsichtlich Aussagen zur Ausstattung einer Burg bieten. Sie zeigt, welches Potential solchen Rechnungen innewohnt, jedoch auch, wo deren Aussagegrenzen liegen. So würde unter anderem augenscheinlich, dass diese zwar teils detailreiche Hinweise auf Neu-, Aus- oder Umbauten geben, jedoch nicht deckend überliefert sind.

16Unter der Prämisse, dass die Lage eines Zugangs, die angeschlossenen Räume sowie seine Gestaltung Aussagen über den benutzenden Personenkreis zulassen, untersucht ULRICH STEVENS eine Vielzahl mitteleuropäischer Burgkapellen des Spätmittelalters. Zugangssituationen wie beispielsweise Palas, Haupt- oder Vorburg sowie die jeweils angeschlossene Ober- oder Unterkapelle als auch im Speziellen die „private“ Kapelle des Burgherrn zeigen im Rahmen der Bauforschung, welche Wege in die jeweiligen Teile der Kapelle führten. Eine eingehendere Betrachtung widmet STEVENS den Westemporen diverser Burgkapellen. Er folgert, dass sich anhand der zu den verschiedenen Bereichen zugangsberechtigen Personenkreisen eine soziale Differenzierung feststellen ließe, auf diese Weise erlangte Erkenntnisse jedoch mit interdisziplinären Untersuchungen zu unterfüttern seien.

17LUKAS HÖGL stellt als Erkenntnisse seiner langjährigen Burgenkonservierungstätigkeit drei Thesen zur Raumnutzung solcher Wohntürme vor und belegt sie mittels der von ihm ausgemachten drei wesentlichen Bauformen von Wohntürmen (Steinturm, Obergadenturm und aufgestockter Obergadenturm) in der Schweiz. Zum Ersten sei der durch einen Hocheingang betretbare Raum keine Küche, sondern vielmehr zentraler Punkt des Wohnturms und Mitte des Hauses. Zum Zweiten gäbe es Räume für eine Sommer- und wiederum andere für eine Winternutzung. Zum Dritten befänden sich – abgesehen vom Hocheingang – Wehrelemente und -vorrichtungen im obersten Teil des Turmes. Auf der Grundlage der vier so angesprochenen Hauptwohnfunktionen wertet HÖGL verschiedene Wohntürme in der Schweiz – gegliedert nach den drei Bauformen – aus; mit dem Ergebnis, dass seine Thesen teils bestätigt, teils infrage gestellt würden.

18GABRIELE SCHICHTA und CHRISTINA SCHMID widmen sich der Frage der nachweisbaren Überlappung archäologischer und literarischer Quellen im Bereich persönlicher Andacht und praktizierter Frömmigkeit auf Burgen. Unternommen wird eine Auslotung der Möglichkeiten die Aspekte von Visualität und Körperlichkeit mittelalterlicher Frömmigkeit, Spuren auf Burgen im Kontext von Pilgerfahrten sowie soziale Differenzierungen in der Glaubenspraxis ausmachen zu können. Das Ergebnis ist die nachweisliche Auffindbarkeit der untersuchten Forschungsfelder im literarischen wie auch archäologischen Fundmaterial und deren Übereinstimmung hinsichtlich der Verifizierung der aufgestellten Thesen.

19Das in der ersten Hälfte des 15. Jahrhunderts errichtete „Obere Schloß“ Pürnstein stellt das Objekt für die Untersuchungen JOSEF HANDZELs und THOMAS KÜHTREIBERs dar. Sie prüfen, inwieweit sich die soziale Praxis mit dem ursprünglichen Baukonzept deckte oder von diesem abwich. Die hinzugezogenen Schriftquellen sollen zum einen zeitgleich und regional produziert bzw. rezipiert werden und zum anderen „Einblicke in mögliche soziale Konzepte für derartige Raumstrukturen und -ausstattungen im adeligen Kontext liefern“. Infolge der Analyse stellt sich heraus, dass „eine deutliche Separierung weiblicher Lebensräume von jenen des Burgherrn und seines Gefolges gegenüber dem ursprünglichen Baukonzept stattfand“.

Pour citer cet article

Référence électronique

Jens Boye Volquartz, « Raumstrukturen und Raumausstattung auf Burgen in Mittelalter und Früher Neuzeit, Christina Schmid (Hg.), Gabriele Schichta (Hg.), Thomas Kühtreiber (Hg.), Kornelia Holzner-Tobisch (Hg.)  », Cahiers de recherches médiévales et humanistes [En ligne], 2015, mis en ligne le 22 juillet 2016, consulté le 26 juin 2017. URL : http://crm.revues.org/13943

Haut de page

Droits d’auteur

© Cahiers de recherches médiévales et humanistes

Haut de page
  • Logo Classiques Garnier
  • Revues.org