Navigation – Plan du site

Aktualität des Mittelalters und der Renaissance in der Romanistik. Akten der Tagung vom 13.-14. Oktober 2006 in Trier, hg. Lidia Becker

Ludwig Fesenmeier
Référence(s) :

Aktualität des Mittelalters und der Renaissance in der Romanistik. Akten der Tagung vom 13.-14. Oktober 2006 in Trier, hg. Lidia Becker, München, Martin Meidenbauer, 2009, 419p.

ISBN 978-3-89975-141-3.

Texte intégral

1Der hier vorzustellende Band eröffnet zum einen die Schriftenreihe Mittelalter und Renaissance in der Romania, in deren Rahmen die Forschungsergebnisse des gleichnamigen wissenschaftlichen Netzwerks vorgestellt werden sollen, zum anderen enthält er das Ergebnis der ersten Tagung dieses Netzwerks, deren Motto für den Band auch titelgebend geworden ist.

2Den Beiträgen u. a. aus den Bereichen Sprach-, Literatur- und Kulturwissenschaft sind ein kurzes «Vorwort der Reihenherausgeber » (p. 5) sowie eine umfangreiche « Einleitung » (p. 9-41) vorangestellt ; ein « Personen- » und ein « Sachregister » (p.409-411 bzw. 413-419) schließen den Band ab.

  • 1  Letzterer ist neben Lidia Becker Initiator des Netzwerks, vgl. p. 27f.
  • 2  Der Band enthält 16 der insgesamt 18 Tagungsbeiträge (vgl. p. 28).

3Für die « Einleitung » zeichnen die Reihenherausgeber Lidia Becker, Elmar Eggert, Susanne Gramatzki und Christoph Oliver Mayer zusammen mit Mario Garvin.1 Sie beginnt mit einem wissenschaftshistorischen Abriss über die romanistische Forschung zu Mittelalter und Renaissance, an den sich eine Skizze des status quo (auch in der Lehre) anschließt. Die Verfasser betonen im Anschluss die Relevanz dieses Forschungsbereichs, der sie mit der Gründung des dann vorgestellten Netzwerks nicht nur ein deutliches, sondern auch, wie die knappen Skizzen der Beiträge2 zeigen, konkretes Zeichen gesetzt haben.

  • 3  Aber nicht muss, man denke nur an Jost Triers synchrone Analyse des Sinnbezirks des Verstandes (vg (...)

4Das engagierte Plädoyer für eine wieder verstärkte Hinwendung der Forschung (und Lehre) zu historischen Gegenständen hätte freilich noch an argumentativer Schärfe gewonnen, wäre terminologisch – und damit begrifflich – genauer differenziert worden zwischen Objekt- und Metaebene : Es ist keineswegs der Fall, dass sich « [d]ie Saussuresche Antinomie von Synchronie und Diachronie [...] längst relativiert » hätte, setze doch « diachronischer Wandel [...] synchronische Variation voraus » (p. 26). Streng genommen betreffen die Termini « Synchronie/Diachronie » bzw. « synchron/diachron » zunächst einmal die methodische Ebene und nicht die Objektebene, d. h. gerade trotz der historischen Bedingtheit alles Einzelsprachlichen kann man (abstrahierend) einen Sprachzustand beschreiben, also eine synchrone Betrachtung anstellen – deren Gegenstand die Gegenwartssprache sein kann.3 Wenn insoweit etwa von der « Anwendung neuerer Methoden und Zugangsweisen, die in der synchronen Forschung beheimatet sind, auf die ältere Sprach- und Literaturgeschichte » (p. 37) die Rede ist, wird im Grunde die eingeschränkte Lesart von « Synchronie », die zum beklagten Rückgang am Interesse für historische Gegenstände zumindest beigetragen hat, gerade beibehalten.

  • 4  Vgl. p. 37f. Ergänzend sei hier eine «geographische » Einteilung angeführt : Dem spanischen Sprach (...)

5Weiter wird auf die facettenreiche Behandlung des Tagungsthemas hingewiesen und eine Reihe von möglichen thematischen Gruppierungen der Beiträge präsentiert,4 deren tatsächliche Anordnung folgt indes keinem erkennbaren Prinzip. Orientiert man sich etwa an der jeweils eingenommenen Perspektive, gelangt man zu den folgenden Kategorien :

6An « modernen » Gegenständen gewonnene, methodisch relevante Einsichten werden auf in historischer Zeit liegende Sachverhalte angewandt (bzw. umgekehrt).

7Daraus kann sich im Einzelfall die Notwendigkeit der Revision « traditioneller » Grundannahmen bzw. der Korrektur der Forschungsperspektive ergeben.

8In bestimmten Bereichen lang etablierte Forschungsansätze lassen sich mit Gewinn auf andere Gebiete übertragen.

9Die wissenschaftliche Analyse historischer Sachverhalte vermag (das Ausmaß von) deren ideologische(r) Vereinnahmung aufzuzeigen.

10« Neues »/« Modernes » lässt sich nicht selten schon in historischer Zeit finden bzw. weist bisweilen – bei allem Wandel – erhebliche Kontinuität auf.

11Der erstgenannten Kategorie lassen sich zunächst die sprachwissenschaftlichen Beiträge von Sabine Heinemann, Esme Winter-Froemel, Elmar Eggert und Mario Garvin zuordnen. Sabine Heinemann plädiert in ihren « Anmerkungen zum morphologischen Wandel : Altfranzösisch – Neufranzösisch » (p. 43-66) in überzeugender Weise für eine korpusbasierte Herangehensweise an diese Thematik, so dass auch Einflussfaktoren in den Blick genommen werden können, deren Relevanz erst modern-synchrone soziolinguistische Forschung deutlich gemacht hat. Esme Winter-Froemels Überlegungen zu « Frs kmi und a + : Kürzungen in frühen romanischen Schriftzeugnissen und in der Internetkommunikation » (p. 67-99) zeigen sehr anschaulich, dass aufgrund der teilweise seit langem vorliegenden Erkenntnisse zum Kürzelgebrauch in mittelalterlichen Texten einerseits ein Instrumentarium zur Verfügung steht, das mit Gewinn auch auf Formen computervermittelter Kommunikation angewandt werden kann ; andererseits treten im Rahmen der kontrastiven Perspektive aber auch die jeweiligen funktionalen Besonderheiten schärfer hervor. Elmar Eggert weist in seinen Ausführungen « Zur Ausweitung der Schriftlichkeit des Spanischen. Medienwandel im ausgehenden Mittelalter und heute » (p. 357-381) darauf hin, dass zwar im Spanien des 15. Jh. generell eine starke Zunahme im Bereich der Herstellung literarischer Texte zu beobachten ist, dass aber gerade im Jahrzehnt der Einführung des Buchdrucks (1470er Jahre) zunächst ein deutlicher Rückgang zu verzeichnen ist ; erst im weiteren Zeitablauf lernt man die durch das neue Medium bereitgestellten Möglichkeiten systematisch zu nutzen, entsprechend steigende Produktionszahlen sind die Folgen. Eine ähnliche Zunahme im Zeitablauf weist die Publikation von Dissertationen im Internet auf, deren Anteil in kurzer Zeit von 12% (2000) auf mehr als 33% (2006) angestiegen ist. Mario Garvin schließlich greift in « Gesprochenes Mittelalter. Zum Verständnis von Oralität in der romanischen Literaturgeschichtsschreibung » (p. 397-407) anhand iberoromanischer Beispiele (jarchas, cantigas d’amigo, villancicos und romances) die vexata quaestio nach der « Mündlichkeit » mittelalterlicher Lyrik auf, wobei er sich kritisch mit der von Menéndez Pidal begründeten Schule des tradicionalismo auseinandersetzt. Wie Garvin zeigt, ist die Annahme des mündlichen Charakters solcher Texte teils angesichts der Überlieferungssituation, teils aber auch angesichts der zeitgenössischen Publikationsmodalitäten, etwa im Fall der oft eigens für den Druck in Form von pliegos sueltos zugerichteten Fassungen bestimmter romanceros, zumindest erheblich zu relativieren, wenn nicht gar zu verwerfen. Die Möglichkeit einer angemesseneren Beschreibung der angesprochenen Texte sieht der Verfasser hingegen im Rahmen der Überlegungen von Peter Koch und Wulf Oesterreicher zu konzeptioneller Nähe- bzw. Distanzsprache.

  • 5  L. Spitzer, Interpretationen zur Geschichte der französischen Lyrik. Hrsg. v. Helga Jauß-Meyer u. (...)

12Unter den literaturwissenschaftlich orientierten Aufsätzen kann hier zunächst der Beitrag von Tatiana Bisanti genannt werden, die in « Die Komödie Gl’ingannati und Bandellos Novelle von Nicuola und Lattanzio : eine verlegerische und literarische Erfolgsgeschichte » (p. 205-221) insofern Bezug nimmt auf neuere Forschungsansätze, als sie an diesen Texten « die möglichen Entwicklungen des Verhältnisses von Literatur und Gedächtnis » (p. 207) untersucht : Gl’ingannati gehört einerseits in den Gedächtnisraum der komischen Tradition (und gestaltet ihn ipso facto auch um), andererseits wird das Stück aber auch selbst zum Ausgangspunkt einer sich ihrerseits weiter – auch geographisch – verzweigenden Tradition, so dass hier « ein bemerkenswertes Beispiel für die Übertragung von kulturellem und literarischem Gedächtnis » (p. 220) vorliegt. Christoph Oliver Mayer nimmt in seinen Ausführungen « Zur Aktualität von Clément Marot oder Marot als Feldforscher » (p. 263-283) Rekurs auf soziologisches Beschreibungsinstrumentarium Bourdieuscher Provenienz : Er schlägt für Marots Eglogue au Roy soubzs les noms du Pan et du Robin eine Lektüre als « soziologische Analyse der Dichterexistenz unter den Bedingungen der Renaissance » (p. 265) vor, während Leo Spitzer in Bezug auf diesen Text v. a. Marots « literaturhistorisches Verdienst » in den Vordergrund stellt, « die ‹ causerie › in die französische Dichtung eingeführt » zu haben, und davor warnt, « die poetische Fiktion, die jemand wählt, als ein Zeugnis über das innere Sein des betreffenden Menschen auf[zu]fassen ».5

13Eine Korrektur traditioneller Grundannahmen bzw. der Forschungsperspektive mahnt Christiane Maaß an, die in « Lorenzo de’ Medici und sein Kreis – Vorreiter der nationalen Idee für Italien ? » (p. 241-262) anhand der relevanten Primärtexte aufzeigt, dass eine perspektivisch vom Ergebnis her betriebene (Sprach)Geschichtsschreibung dem tatsächlichen Anspruch des Kreises um Lorenzo de’ Medici keineswegs gerecht wird, sondern vielmehr die Wirkung dieser Cerchia unzulässig zu deren Anspruch hypostasiert. Als Beitrag zur Korrektur der Forschungsperspektive im Sinne einer Ergänzung lassen sich Annett Volmers Ausführungen zu « Italienische[n] Autorinnen im Secondo Cinquecento. Forschungsstand und Perspektiven » (p. 223-240) deuten : Zwar haben einige (wenige) Verfasserinnen lyrischer Texte Aufnahme in literaturhistorische Darstellungen gefunden (etwa Vittoria Colonna oder Gaspara Stampa), aber es fehlen weiterhin Autorinnen insbesondere aus der hier behandelten Zeit. Die Autorin gibt daher zunächst einen Überblick über die tatsächliche (und im Secondo Cinquecento zunehmende) Gattungsvielfalt, thematisiert dann die « Legitimationsdiskurse der Autorinnen » (p. 229) und fragt schließlich nach den « Ursachen der Gattungserweiterung » (p. 232) ; ein ausführlicher bibliographischer, nach Gattungen gegliederter Anhang zu den relevanten Primärtexten schließt den Beitrag ab.

14Der Möglichkeit, etablierte Forschungsansätze auf andere Gebiete zu übertragen, lassen sich die Arbeiten von Lidia Becker und Silke Jansen subsumieren : Becker behandelt « Die iberoromanische Sprach- und Kulturgeschichte vor der volkssprachlichen Schriftlichkeit in der aktuellen Forschung und Universitätslehre » (p. 101-134) und macht zum einen den Erkenntnisgewinn deutlich, der sich auf verschiedenster Ebene auch und gerade für die romanistische Forschung aus der linguistischen Analyse lateinischen Urkundenschrifttums ergeben kann ; zum anderen weist sie am Beispiel mittelalterlichen Buchwesens auf die kulturhistorische Relevanz solcher Texte hin. Jansen wiederum plädiert in « 1492 im Spiegel der karibischen Sprachenlandschaft – das Beispiel Hispaniola » (p. 135-161) dafür, etymologische Forschungen auch im kreolistischen Bereich als eigenständigen Bereich zu etablieren und diese mithin aus dem « Schatten der Ursprungsdiskussion » bzw. aus ihrer « ‹ dienende[n] Funktion › » (p. 142) zu lösen. Vor diesem Hintergrund diskutiert die Autorin spanische Einflüsse im haitianischen Frankokreol und versucht, direkte Entlehnungen während der Antillenphase von späteren, über das Französische vermittelten abzugrenzen.

15Die Problematik der ideologischen Vereinnahmung behandeln die Beiträge von Martin Biersack und Rembert Eufe : Ersterer zeigt in seinem Beitrag « Zur Aktualität zweier Forschungsthemen : Katholische Könige und spanischer Humanismus » (p. 191-203) einerseits, wie die Katholischen Könige im wissenschaftlich-historiographischen, aber auch im politisch-gesellschaftlichen Diskurs « Projektionsfläche divergierender Meinungen » (p. 195) waren, und macht andererseits deutlich, welche Konsequenzen inner- wie außerhalb des wissenschaftlichen Diskurses die teilweise (etwa von Heinrich Morf, Victor Klemperer oder Hans Wantoch) vertretene These hatte, Spanien sei ein Land ohne Renaissance. Rembert Eufe befasst sich in « ‹ Mythos Venedig ›, ‹ Mythos Venezianisch › » (p. 285-306) insbesondere mit der ideologisch motivierten Überhöhung des Venezianischen als « lingua » (vs. « dialetto ») durch eine politische Gruppierung ebenso wie mit der anachronistischen Etikettierung als « lingua nazionale » seitens eines critico letterario und macht deutlich, wie wenig eine solche Kategorisierung durch die sprachhistorischen Fakten zu rechtfertigen ist.

16Das Zusammenspiel von Kontinuität und Wandel zeigt etwa Stefanie Zaun auf am Beispiel « Alte[r] Texte in neuem Rahmen. Konzept- und Sprachentwicklung in französischen uroskopischen Fachtexten des Mittelalters und der frühen Neuzeit » (p. 163-189). Die vergleichende Analyse lateinischer Harntraktate, französischer Übersetzungen und genuin französischer Fachtexte macht einerseits die teilweise unterschiedliche Konzeptualisierung des Referenzbereichs deutlich, andererseits zeigen sich im Bereich des Ausdrucks der Harnfarben die tastenden Versuche im intensiven Ausbau der französischen Fachsprache. Philipp Obrists Beitrag zu « Textsorten und Diskurstraditionen – Wie synchrone und diachrone Sprachwissenschaft voneinander lernen können » (p. 383-396) zeigt am Beispiel der vergleichenden Analyse bündnerromanischer Zeitungstexte aus dem Zeitraum 1839-2006 und altspanischer literarischer Texte des 13. und 14. Jh. hinsichtlich des Parameters ‹ Junktion ›, dass sich in verschiedenen Sprach(stuf)en und Diskurstraditionen durchaus analoge Entwicklungen feststellen lassen, hier insbesondere der Rekurs auf satzwertige Präpositionalphrasen. Ebenfalls Übereinstimmungen, aber auch Unterschiede arbeitet Susanne Gramatzki heraus im Bereich der « Darstellung des Nicht-Darstellbaren : Die Poetik und Ästhetik des Dunklen vom Mittelalter zur Moderne » (p. 307-333) : In den verschiedensten historischen Epochen (Antike, Mittelalter, Renaissance) und Sachbereichen (Rhetorik, Theologie, bildende Kunst, Literatur) lassen sich in Form von Begriffen wie dem der obscuritas oder des non finito Aspekte antreffen, die ebenso als zentrale Momente der modernen Ästhetik anzusehen sind. Tanja Schwan sieht in « Blick, Gebärde, Stimme, Schrift : Diana, Philomela, Echo, Arachne – Mythen und Medien » (p. 335-356) zwischen dem 16. und dem 20. Jh. eine Gemeinsamkeit in deren Zäsurcharakter « [i]nnerhalb einer Mediengeschichte von Schrift, Stimme und Sinnen » (p. 335), der an « den je typischen Mythenaktualisierungen und ‑umschriften » (p. 352) der im Titel genannten paradigmatischen Frauenfiguren diskutiert wird.

  • 6  Dass dieser Problematik zumindest ansatzweise Rechnung getragen wurde, zeigt die Rede von « mittel (...)

17Die für die Zwecke der Vorstellung der einzelnen Beiträge gewählte Kategorisierung hat unterschiedlich starke « Gravitationszentren » deutlich werden lassen, unter denen sich jenes der « historischen Sachverhalte unter moderner methodischer Perspektive » als das quantitativ relevanteste erwiesen hat. Natürlich kann dieses Ergebnis nicht hinsichtlich der Situation « in der Romanistik » verallgemeinert werden, der Umstand aber, dass die Beiträge zu einem sehr großen Teil im Zusammenhang mit akademischen Qualifikationsarbeiten stehen, legt beredtes Zeugnis von der « Aktualität des Mittelalters und der Renaissance » in der Forschung ab, insbesondere im sprachwissenschaftlichen Bereich, dem sich immerhin zwei Drittel der Aufsätze zuordnen lassen. Die Tatsache eines Beitrags zu einer spezifisch kreolistischen Fragestellung macht aber auch die Problematik der Verwendung von kulturspezifischen Epochenbezeichnungen deutlich.6

  • 7  Vgl. dazu etwa die Überblicksdarstellungen in St. Meier-Oeser, « Zeichenkonzeptionen in der Philos (...)
  • 8  Vgl. W. Oesterreicher, « Verschriftung und Verschriftlichung im Kontext medialer und konzeptionell (...)
  • 9  Vgl. etwa R. Kiesler, Einführung in die Problematik des Vulgärlateins, Tübingen, Max Niemeyer (Rom (...)

18Der Rezensent hat sich absichtlich für ein weitgehend unkritisches Referat der einzelnen Beiträge entschieden, weil das von ihnen abgedeckte Themenspektrum einerseits teilweise außerhalb seiner Urteilskompetenz liegt, andererseits teilweise sehr spezifische Fragestellungen behandelt, die hier nicht mit der gebotenen Tiefe hätten behandelt werden können. So wäre etwa zu fragen, ob die von Gramatzki angesprochenen (Teil)Aspekte augustinischer Zeichenlehre ebenso wie das non finito bei Michelangelo nicht systematischer in den jeweiligen semiotischen Gesamtzusammenhang hätten eingeordnet werden können ;7 ebenso hätte der Beitrag Garvins durch die Einbeziehung der Überlegungen Oesterreichers zu « Verschriftung » und « Verschriftlichung » bzw. zu « Rekontextualisierung » und « Textzentrierung » deutlich an (Tiefen)Schärfe gewonnen.8 Nicht (mehr) haltbar ist die Formulierung Beckers, Präpositionalkonstruktionen wären « infolge des Verlusts des lateinischen Deklinationssystems » (p. 108; Herv. L. F.) entstanden.9

  • 10  Die Druckfehler sind wenige (vgl. u. a. p. 103 : « Abneigung vieler Studierenden », p. 113 : « ein (...)

19In formaler Hinsicht erscheint der Band insgesamt weitgehend gelungen ;10 wünschenswert gewesen wäre etwas mehr Sorgfalt bei der Erstellung des Personen- und Sachregisters, in dem man beispielsweise manche der von Volmer angesprochenen Autorinnen bzw. Begriffe vergeblich sucht.

  • 11  Für die beiden folgenden Tagungen des Netzwerks 2007 (in Form einer Sektion auf dem XXX. Romaniste (...)

20Zusammenfassend zeugt der vorliegende Band – insbesondere natürlich in der « Einleitung », aber auch durch die Wahl des thematischen Rahmens – sowohl von der Begeisterung der Initiatoren des Netzwerks für die Gesamtthematik als auch vom Enthusiasmus der einzelnen Beiträger für ihren jeweiligen Forschungsgegenstand. Die angesichts des ganz absichtlich sehr unspezifischen Rahmenthemas (vgl. p. 29)11 kaum überraschende thematische Breite der Beiträge zeigt in jedem Fall nachhaltig die Aktualität der Auseinandersetzung mit historischen Themen.

Notes

1  Letzterer ist neben Lidia Becker Initiator des Netzwerks, vgl. p. 27f.

2  Der Band enthält 16 der insgesamt 18 Tagungsbeiträge (vgl. p. 28).

3  Aber nicht muss, man denke nur an Jost Triers synchrone Analyse des Sinnbezirks des Verstandes (vgl. J. Trier, Der deutsche Wortschatz im Sinnbezirk des Verstandes. Die Geschichte eines sprachlichen Feldes, Heidelberg, Carl Winter (Germanische Bibliothek II-31), 1931). Der Beitrag von Philipp Obrist thematisiert Synchronie/Diachronie bereits im Titel in genau diesem Sinne (vgl. unten), während bei Silke Jansens Rede von « synchrone[r] Beschreibung und diachrone[r] Entwicklung » (p. 141) eigentlich aktueller Sprachzustand und historische Entwicklung gemeint sein dürften.

4  Vgl. p. 37f. Ergänzend sei hier eine «geographische » Einteilung angeführt : Dem spanischen Sprach- bzw. Kulturraum widmen sich sechs Arbeiten, eine davon in vergleichender Perspektive zum Bündnerromanischen ; mit dem französischen Sprach- bzw. Kulturraum befassen sich ebenfalls sechs Beiträge, die zur Hälfte auch von italianistischer Relevanz sind ; vier Artikel schließlich haben wesentlich Italienisches zum Gegenstand.

5  L. Spitzer, Interpretationen zur Geschichte der französischen Lyrik. Hrsg. v. Helga Jauß-Meyer u. Peter Schunck, Heidelberg, Selbstverlag des Romanischen Seminars der Universität Heidelberg, 1961, p. 42.

6  Dass dieser Problematik zumindest ansatzweise Rechnung getragen wurde, zeigt die Rede von « mittelalterlichen bzw. frühneuzeitlichen Zuständen » (p. 37; Herv. L. F.) in der « Einleitung » (vgl. ferner die Formulierung « Frühe Neuzeit » bei den Tagungen 2007 und 2010 ; vgl. Anm. 12); dass Jansen von der « Erforschung von Sprache und Literatur im Mittelalter und der frühen Neuzeit » (p. 136; Herv. L. F.) sprechen muss, ergibt sich hingegen unmittelbar aus ihrem Gegenstand.

7  Vgl. dazu etwa die Überblicksdarstellungen in St. Meier-Oeser, « Zeichenkonzeptionen in der Philosophie des lateinischen Mittelalters », Semiotik. Ein Handbuch zu den zeichentheoretischen Grundlagen von Natur und Kultur. 1. Teilband, hrsg. v. R. Posner, K. Robering u. Th. A. Sebeok, Berlin/New York, Walter de Gruyter (Handbücher der Sprach- und Kommunikationswissenschaft 13.1), 1997, p. 984-1022, und in U. Franke, « Zeichenkonzeptionen in der Kunstphilosophie und Ästhetik von der Renaissance bis zum frühen 19. Jahrhundert », Semiotik. Ein Handbuch zu den zeichentheoretischen Grundlagen von Natur und Kultur. 2. Teilband, hrsg. v. R. Posner, K. Robering u. Th. A. Sebeok, Berlin/New York (Handbücher der Sprach- und Kommunikationswissenschaft 13.2), 1998, p.  1232-1262.

8  Vgl. W. Oesterreicher, « Verschriftung und Verschriftlichung im Kontext medialer und konzeptioneller Schriftlichkeit », Schriftlichkeit im frühen Mittelalter, hrsg. v. U. Schaefer, Tübingen, Gunter Narr (ScriptOralia 53), 1993, p. 267-292, und W. Oesterreicher, « Textzentrierung und Rekontextualisierung », Verschriftung und Verschriftlichung : Aspekte des Medienwechsels in verschiedenen Kulturen und Epochen, hrsg. v. Chr. Ehler u. U. Schaefer, Tübingen, Gunter Narr (ScriptOralia 94), 1998, p. 267-292.

9  Vgl. etwa R. Kiesler, Einführung in die Problematik des Vulgärlateins, Tübingen, Max Niemeyer (Romanistische Arbeitshefte 48), 2006, p. 66 : « Neben dem Dativ gab es schon früh die Fügung ad + Akkusativ, die zunächst nicht synonym war. […] Im Spätlatein verwischen sich die Unterschiede zwischen den beiden Konstruktionen und die Periphrase verdrängt nach und nach den Dativ ».

10  Die Druckfehler sind wenige (vgl. u. a. p. 103 : « Abneigung vieler Studierenden », p. 113 : « eine[n] der Texte », p. 195 : « in dieser Perspektiven », p. 196 : « Die […] Unterschiede […] brachte[n] », p. 357 : « Das[s] jedoch »).

11  Für die beiden folgenden Tagungen des Netzwerks 2007 (in Form einer Sektion auf dem XXX. Romanistentag in Wien) und 2008 ist ein thematisch präziserer Rahmen gewählt worden, der auch in den Titeln der jeweiligen Akten deutlich wird (vgl. Scientia valescit. Zur Institutionalisierung von kulturellem Wissen in romanischem Mittelalter und Früher Neuzeit, hrsg. v. E. Eggert, Chr. O. Mayer u. S. Gramatzki, München, Martin Meidenbauer (Mittelalter und Renaissance in der Romania 2), 2009, sowie Stadt und Land in Mittelalter und Renaissance in der Romania, hrsg. v. R. Eufe u. S. Heinemann, München, Martin Meidenbauer (Mittelalter und Renaissance in der Romania 3), in Vorb. Die im September 2010 stattfindende Tagung ist dem Thema « Alter(n) in Mittelalter und Früher Neuzeit » gewidmet.

Haut de page

Pour citer cet article

Référence électronique

Ludwig Fesenmeier, « Aktualität des Mittelalters und der Renaissance in der Romanistik. Akten der Tagung vom 13.-14. Oktober 2006 in Trier, hg. Lidia Becker  », Cahiers de recherches médiévales et humanistes [En ligne], 2009, mis en ligne le 24 août 2010, consulté le 02 octobre 2016. URL : http://crm.revues.org/12065

Haut de page

Droits d’auteur

© Cahiers de recherches médiévales et humanistes

Haut de page
  • Logo Classiques Garnier
  • Revues.org